Ursprungort mit weiteren Versionen siehe Æmopunk



Geschichte
Heeres-Luftschiffahrt im Ersten Weltkrieg
Einzelschicksale zur Luftschiffahrt
Günter Dick, Sankt Augustin


Einführung        

Recherchen zur Geschichte der Emigrantenfamilie van der Haegen, die schon Mitte des 19.Jahrh.( 1847 ) aus dem „Königreich Belgien“ über mehrere Städte der Preußischen Provinzen Rheinland und Westfalen auswanderte bis sie schließlich ab 1869 in Kreuztal im Siegerland über rund 100 Jahre sesshaft wurde, waren der eigentliche Anlass sich auch mit den Ereignissen zu beschäftigen, die vor 100 Jahren im Juni 1915 zur Vernichtung des Heeres-Luftschiffes LZ 37 und zum Tode der acht Besatzungsmitglieder führte.
        Kommandant auf LZ 37 war Otto van der Haegen (1887 Kreuztal - 1915 Gent). Er war der jüngste und einzigste Sohn unter sechs Schwestern  in der Familie Jan Livien van der Haegen  (1839 Ninove/ Belgien – 1913 Siegen) und Minna, geb. Siebel, (1853 Freudenberg  - 1896 Kreuztal). Vor Ausbruch des Ersten Weltkrieges machte er als Ausbildungsleiter des Luftschifferbataillons III – Köln,  die ersten Luftaufnahmen aus dem Zeppelin von seiner Heimatregion.

siehe auch 14 Fotos  beim

LWL-LMZ - Bildarchiv - Suchmaske
Otto van der Haegen (voll ausschreiben !)
Die vorliegende Ausarbeitung geht als ein Teil der Gesamtgeschichte, hauptsächlich auf die „wundersame Rettung“ des einzigen Überlebenden der  damaligen Luftschiffkatastrophe ein. Der Höhensteuermann Alfred Mühler (1888 Rochlitz –1945 Landsberg / Warthe), wurde beim Aufschlag der vorderen Führergondel auf das Dach eines Klosters herausgeschleudert und landete nur leicht verletzt im leeren Bett einer Nonne. Sein bisher unbekannt gebliebenes Leben vor und nach diesem Ereignis, in der Nacht des 7. Juni 1915, in der allein zwei deutsche Heeres-Luftschiffe an der Westfront durch Brandbomben  britischer Piloten vernichtet wurden, ist nach umfangreichen Recherchen des Autors wieder aufgedeckt worden.

Für eine Veröffentlichung z.B. in der Heimatliteratur des Siegerlandes („Siegerland“  und  „Siegener Beiträge“) wurde die vorliegende Ausarbeitung wegen zu geringem Bezug zur Region von den jeweiligen Redaktionen für nicht passend erachtet.

Daher sei Herrn Harry C. Redner (bekannt als Luftschiffharry), besonders gedankt, dass er sich bereit fand die Ausarbeitung in seine schon seit langem bekannte Homepage unter einer besonderen Seite „Einzelschicksale zur Luftschiffahrt“ mit einzubauen. Inwieweit diese Seite später wünschenswert mit weiteren Geschichten auch anderer Autoren zum Thema ergänzt wird, muss dann wohl die Zukunft erweisen.

Sankt Augustin im März 2015

Günter Dick
Alle Rechte , Text und Fotos verbleiben beim Autor des jeweiligen Beitrages.





- 7. Juni 2015 -
Gent -  Aktivitäten am Gedenktag
Film - vor 100 Jahren stürzte in Gent ein Zeppelin ab -





Download der Berichte als PDF


Hauptmann Andree - Bericht - Heeresluftschiff  Z VIII (LZ 23)

LZ 37 - Das kurze Leben des Luftschiffers  Willy Müller

LZ 37 - Alfred-Mühler - Biographie Günter Dick 2015
















diese  Seite wird unterstützt durch